Dieses Kapitel ist den Keller-Licht-Schächten gewidmet.

Ich möchte die alten Gitter entfernen und durch Plexiglas oder ähnliches ersetzen. Die Lichtschächte selbst sind im Laufe der Zeit auch etwas abgesackt und ohne die Terrasse komplett aufzubuddeln war da nichts zu machen. Die neue Abdeckung soll jedenfalls bündig mit der Oberkante der neuen Terrasse sein. Ergo muß ich Terrasse um die Schächte drumrum bauen.

Ich habe mir deshalb eine Rahmenkonstruktion ausgedacht, die zum einem um die Kellerschächte herumgeht und gleichzeitig so gut wie möglich mit den beiden anliegenden regulären Unterkonstruktionsbalken verbunden ist. Wichtig ist hier, dass insbesondere die Ecken ordentlich stabil sind, damit da nichts wegbricht, wenn ein schwergewichtiger Nachbar mal da drauf treten sollte.

Ihr seht hier auch schön, dass ich schon nach und nach damit begonnen haben, die Zwischenräume zwischen den Tragplatten mit Split aufzufüllen. An dieser Stelle sei verraten, dass ich bis zum Schluß etwas mehr als 4 Radladerschaufeln Split habe anliefern lassen. Die komplette Menge ist zwischen den Platten und zum Unterfüllen verschwunden. Da ich auf dem Dorf wohne und in ca. 500 Metern Entfernung eine Baugeräteverleih und Baumaterialanlieferfirma habe, alles nur eine Sache weniger Minuten.

Zum Verschrauben der Winkeleisen auf den Platten hab ich Wiener Holzschrauben im Format 5×50 genommen zusammen mit Fischer-Dübeln. Die L-Pfosten-Halter sind mit Wiener Holzschrauben im Format 5×40 mit den Balken verbunden und die Balken und Winkeleisen mit Edelstahlschrauben im Format 4×40. Ohne Vorbohren geht übrigens überhaupt nichts. Die Edelstahlschrauben brechen z.B. sofort weg, wenn man beim Vorbohren 5 mm zu wenig vorgebohrt hat. Selbst bei den fetten Wiener Holzschrauben habe ich ein oder zwei Köpfe mit dem Elektroschrauber abgedreht.

Unterkonstruktion Teil2 (Aller Anfang ist schwer)

Unterkonstruktion Teil4 (und weiter gehts)