Fertig. Es ist vollbracht. Die Unterkonstruktion steht, ist ausgerichtet, fest und alle Zwischenräume sind mit Split aufgefüllt.
Am oberen Ende des Bildes ist die offene Unterkonstruktion zu erkennen. Dies habe ich etwas später im Nachgang noch mit Querbalken verschlossen. Da kann dann auch keine Katze o.ä. Getier drunter kriechen.
Eventuell hat sich einer der Leser bis hierher gefragt, in welchen Abstand denn die Balken verlegt wurden bzw. ob die Abstände denn nicht zu groß sind. Dazu möchte ich folgendes anmerken. Empfohlen wird ein Abstand von 60-70 cm zwischen den Balken und ebenso zwischen den einzelnen Auflageflächen des Punktfundamentes. Ich habe größere Abstände genommen, genauer: 90 cm zwischen den Balken und 100 cm zwischen den Auflageflächen. Da gibt es mehrere Gründe dafür:

  • Durch meine Platten verteilt sich das Gewicht auf eine größere Fläche
  • Da ich mir Plattenroste aus den Dielen baue, wobei die Querhölzer später zwischen den Balken der Unterkonstruktion liegen, habe ich im Nachhinein effektive Abstände von ca. 40-50 cm. Die Platten liegen ja dann auf der Unterkonstruktion auf und sind dazwischen mit Querhölzern verbunden. Mittlerweile kann ich mir zu diesem Entschluß beglückwünschen. Da biegt sich rein gar nichts durch und es wippt auch nicht.
  • Ich spare ne Menge Zeit (3 Reihen Querbalken weniger) und Material (3 Reihen Querbalken + Platten + Schrauben weniger)
  • Die von mir genutzten Maße ergaben sich einfach aus den Abmessungen der Terrasse. Ich hätte auch 87 cm oder 93 cm nehmen können, nur lässt es sich damit schlechter rechnen. Schließlich muß man vorher eine entsprechende Kalkulation des benötigten Materials durchführen.

Ein Bild über die komplette Unterkonstruktion. Die breiten Bretter in der Mitte dienen nur temporär zum drüberlaufen bzw. um mit der Schubkarre drüber zu fahren. So vermatsche ich mir den mühsam glattgezogen und mit einem Handstampfer verdichteten Split nicht. Eine Rüttelplatte hätte zwar zwischen die Balken gepasst, aber da hätte ich mir dir Platten zur Sau gemacht.

Ganz am Ende habe ich am äußeren Rand, wo die Unterkonstruktion in die Erde einbetoniert wurde, noch ein Unkrautfließ hingebastelt. Hier waren früher Pflanzen und die alte Terrasse ging nicht so weit vor. Damit nun da nix mehr wächst, kam die Folie hin und darüber eine Schicht Split. Auch das Riffelrohr mit dem Kabel hab ich mit Schellen noch etwas an der Unterkonstruktion befestigt.

Unterkonstruktion Teil4 (und weiter gehts)

Bau der ersten Platte