Als erstes hieß es, den bisherigen Bereich von der Vegetation zu befreihen. Hier befand sich bisher ein Konglomerat aus Sträuchern, Hecken, Bodendeckern, Unkraut, … Von einiger wenigen Sträuchern abgesehen, mußte alles weg. Das, was stehen bleiben sollte, sollte sich möglichst gut auf der gesamten Fläche verteilen (Wir reden hier von einer Fläche von ca. 150m²!). Mit der Hand war da nix zu machen und so mietete ich mir für ein paar Tage einen Minibagger und lud die gesamte Verwandschaft zum Roden und Jäten ein.

Hier nun einige Impressionen von dieser Aktion.

Absolut krass ist die Menge des entsorgten Grünzeugs. Gut dass wir genug Platz für einen riesigen Kompost haben.

Baggern macht echt tierig Laune. Das ist richtig was für Männer, die mal wieder Kind sein wollen. Aber ohne Übung isses nicht einfach, das Teil zentimetergenau zu steuern.

Die Blindschleiche hat sich bestimmt ziemlich erschrocken.